Entwicklung von automatisierten Analyseverfahren zur Identifizierung und Bewertung von nicht verkehrsfähigen Produkten des virtuellen Lebensmittelmarktes (AAPVL):

Bei nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln handelt es sich oft um nicht zugelassene Arzneimittel, die als Nahrungsergänzungsmittel kommerzialisiert werden, und gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe enthalten können. Viele dieser Produkte erfüllen ferner den Tatbestand der Verbrauchertäuschung, da z. B. Werbeaussagen (claims) getroffen werden, die wissenschaftlich nicht belegt sind, oder nicht zugelassene Lebensmittelinhaltsstoffe (Novel Food) und Zusatzstoffe enthalten sind. Ein häufiger Vertriebsweg für derartige Produkte ist das Internet. Recherchen und Kontrollen müssen bis heute dort mittels Suchmaschinen mit hohem Zeit- und Arbeitsaufwand manuell durchgeführt werden. Bislang existiert keine automatisierte IT-basierte Lösung für das Auffinden solch nicht verkehrsfähiger Produkte im virtuellen Lebensmittelmarkt.

Ziel dieses Kooperationsvorhabens (Department Information, Department Ökotrophologie, Department Medizintechnik) ist daher die Entwicklung eines Systems zur automatischen Idenfizierung von potentiell nicht-konformen Lebensmitteln und deren sachkundige Bewertung. Dieses soll im Einzelnen erreicht werden durch:

  • die Entwicklung eines Prototyps zur (halb-)automatischen Erfassung von potentiell nicht-konformen Lebensmittelnüber Suchmaschinen und deren jurorenbasierten Bewertung
  • die Adaption und Integration von Text-, Logo- und Bilderkennungsverfahren zur erweiterten Identifizierung unter besonderer Berücksichtigung von speziellen Auslobungen/Kenntlichmachungen
  • die Entwicklung einer Monitoring-Komponente zur regelmäßigen automatisierten Abfrage definierter Inhaltsstoffe in gängigen Suchmaschinen

Der Prototyp soll aus der Grundstrukur des Relevance Assessment Tools heraus als neue Anwendung entwickelt werden. Die Text-, Logo- und Bilderkennung wird aus der Weiterentwicklung externer Software heraus entstehen und über entsprechende Schnittstellen an den Prototypen angebunden werden.

Laufzeit: seit 03/2013

Finanzierung: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Kooperationspartner: HAW Hamburg, Fakultät Life Sciences

Kontakt: Prof. Dr. Dirk Lewandowski, Sebastian Sünkler