Wie lässt sich die Zufriedenheit der Suchmaschinennutzer mit ihren Suchergebnissen erklären?

Lewandowski, D.: Wie lässt sich die Zufriedenheit der Suchmaschinennutzer mit ihren Suchergebnissen erklären? In: Krah, H.; Müller-Terpitz, R.: Suchmaschinen. Passauer Schriften zur interdisziplinären Medienforschung, Band 4. Münster: LIT, 2014. S. 35-52.

Download: Preprint

Zusammenfassung

Suchmaschinennutzer sind in der Regel sehr zufrieden mit den Ergebnissen der von ihnen präferierten Suchmaschine, insofern wird ein Wechsel der Suchmaschine, sei es auch nur temporär oder für bestimmte Arten von Recherchen, kaum als notwendig angesehen. In diesem Kapitel werden Modelle vorgestellt, die die Zufriedenheit der Nutzer mit ihrer Standardsuchmaschine bzw. mit den Ergebnissen dieser Suchmaschine zu erklären versuchen. Neben den in der Literatur beschriebenen Erklärungen Technische Voreinstellungen, Gewöhnung, Markeneffekte, Fehlendes Bewusstsein für Alternativen und Überlegene Qualität der Suchergebnisse wird ein neues Modell eingeführt: Eindeutigkeit der Trefferbewertung. Dieses besagt, dass es einen nennenswerten Anteil an Suchanfragen gibt, zu denen es Treffer gibt, die eindeutig als richtig bzw. falsch bewertet werden können. Dabei wird angenommen, dass Nutzer ihre positiven Bewertungen aus diesen Anfragen auf andere Anfragen, bei denen eine eindeutige Bewertung nicht möglich ist, extrapolieren. Das Modell nutzt die Anfragetypen nach Broder.