Suchmaschinenforschung in Anknüpfung an Wolf Stock: Ein Rückblick auf sieben Artikel aus Password 1999-2003

Lewandowski, Dirk: Suchmaschinenforschung in Anknüpfung an Wolf Stock: Ein Rückblick auf sieben Artikel aus Password 1999-2003. In: Dorsch, I.; Fietkiewicz, K.; Ilhan, A.; Meschede, C.; Siebenlist, T.; (Hrsg.): Facets of Wolf Stock: Festschrift zu Ehren von Wolfgang G. Stock. Frankfurt am Main: DGI. S. 71-85.

Download: Publisher Version

Einleitung

Wolf Stock hat sich vor allem Anfang der 2000er-Jahre in einer mehrteiligen Serie in der Zeitschrift Password mit der Funktionsweise und der Qualität von Internet Suchwerkzeugen auseinandergesetzt (Stock & Stock, 2000b, 2000a, 2001a, 2001b; Stock, 1999, 2000). Vier dieser Artikel sind gemeinsam mit Mechtild Stock entstanden; insofern knüpft die in diesem Aufsatz beschriebene Forschung nicht nur an die Forschung von Wolf Stock, sondern auch an das gemeinsam mit seiner Frau geschaffene Werk an, welches natürlich ebenso eine Würdigung verdient. Dies betrifft in erster Linie die hier als Basisliteratur verwendeten Password-Artikel, aber auch spätere Werke, insbesondere das umfangreiche „Handbook of Information Science“ (Stock & Stock, 2013).

Wolf Stock hat sich früh mit dem Themenfeld Suchmaschinen beschäftigt. Zwar waren um die Jahrtausendwende Suchmaschinen nicht mehr vollkommen neu, allerdings war gerade erst die erste Phase ihrer Entwicklung beendet (Van Couvering, 2008), während noch nicht entschieden war, in welche Richtung die weitere Entwicklung gehen würde.

In diesem Aufsatz werden die Password-Artikel wiedergelesen und in ihrer Stellung zur damaligen wie zur heutigen Zeit diskutiert. Es zeigt sich, dass viele der damals angesprochenen Themen noch heute relevant sind, sich aber auch Besonderheiten zeigen, die nur aus dem damaligen Kontext erklärbar sind. Insofern stellt dieser Aufsatz auch eine Reise in die Vergangenheit, genauer in die Zeit Ende der 1990er, Anfang der 2000er-Jahre, dar und taucht in die damalige Welt der Suchmaschinen ein, in der noch so viel mehr als heute möglich schien.